Portalgeschichte oder was ist „Wellbeing“ wert

Portalgeschichte oder – was ist “Wellbeing” wert.

“Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen Sünden wider die Natur. Wenn sich diese gehäuft haben, brechen sie unversehens vor” . Hippokrates 

 

Der Maestro Hippokrates zählt bis heute als ein Weise; zugleich als unterschätzte Fundgrube an Reflexionen, die unser Leben in jedem seiner Aspekte betreffen.

Er praktizierte auch als ein Arzt; mit einem Blickwinkel, der anscheinend nicht nur seiner Zeit voraus war.

Wenn wir uns diesen einen einzigen Aphorismus unter die Lupe nehmen … da kann man gleich jede Menge an Hinweisen bezüglich unserer Gesundheit, der s.g. Ethiopathologie der Krankheiten (d.h. wie diese – nach unserem Wissensstand – entstehen), sowie unserer Anbindung an die Mutter Natur finden…

 

Fangen wir vielleicht mit der Zeitperspektive an.

Nach Überzeugung der Physiologen verbleibt der Körper im Zustand der Homöostase (ein schlauer Begriff mit den Wurzeln tief im Altgriechischen) d.h. in der Balance sämtlicher Regelkreise – ist alles OK.

“Sollte was sein” – kriegen wir es eher nicht mit. Die fehllaufende Steuerung kann zwar auch im Bereich der “Balancierung” die Spuren hinterlassen; da müssten aber gleich die Kompensationsmechanismen automatisch einspringen und zwar so – dass die Balance erhalten bleibt (hierzu empfehle ich freundlich meinen früheren Blog – “Balance & Homöostase” ).

 

Sollten sich allerdings die Tendenzen zur Entgleisung der Balance sowie der Kompensationsmechanismen sammeln … braucht es da (meistens) schon eine ziemliche Menge an Zeit, bis die “krankhaft stabilisierte Pathologie” den Zustand der klinischen Prägung erreicht hat und manifest wird.

Es ist also (bis auf die “Akutprobleme”) ein langer Weg. Das “Tückische daran”, wenn die “Warnsignale” kommen – ist es schon ziemlich spät. Sie wissen es selber … die meisten Prozesse laufen “unbewusst” ab; ..so schätzungsweise 96-99% sämtlicher Prozesse…

 

Kommen wir zum nächsten Punkt des Aphorismus. Die “täglichen Sünden”.

 

Mit dem Thema der Zivilisationskrankheiten haben wir uns soeben vor Kurzem auseinandergesetzt (vergleiche Beitrag “Portalgeschichte / Design Your Life”).

Rufen wir es trotzdem kurz in die Erinnerung… Stress, Hektik, ungesunde Lebensweise, Ernährung, Leistungsdruck, insuffiziente Adaptationsreaktionen (in vieler Hinsicht), erniedrigte Belastbarkeit und .. die Umweltverschmutzung. Die Themen reichen für ein halbes Medizinstudium aus…

Der Clou der Geschichte ist (weil es eben die Geschichte unserer Zivilisation ist) … die rasante Entwicklung der hochtechnifizierten Gesellschaften konnte keine angemessene Resonanz im Sinne der “passenden Adaptationsmechanismen”  , weil es eben verhältnismäßig zu schnell ging (siehe “Glossare” im Bereich “Epigenetik&Genetik”).

 

Das heisst aber … neben der “alten Sünden”, die zu den Zeiten vom Meister Hippokrates bekannt waren … haben sich das “Umfeld” und Podium geändert, wo das Ganze stattfindet.

 

Die Menschlichen Schwächen und “Sünden” waren (angeblich) seit Anbeginn der Zeiten die gleichen.

Inzwischen verfügen wir zwar um etliche technischen Möglichkeiten mehr, um in die “Spätstadien” der ungünstigen Entwicklungen einzugreifen; es gibt allerdings einen immensen Unterschied zwischen einer plötzlichen Intervention und dem Aufrechterhalten der “naturgemäßen” Balance.

Mit einer “externen” Intervention ist auch der Sache meistens nicht im Ganzen geholfen. Sie wissen es selber – wenn Sie (zum Beispiel) ein schon längst ausrangiertes Schwungrad austauschen, brauchen Sie nicht nur das Schwungrad selbst auszutauschen, sondern – die ganze Aufhängung, Federung, die Lager und Übertragungssysteme etc.

Die weiteren Schlussfolgerungen kann ich mir hoffentlich ersparen…

 

Somit kommen wir unweigerlich zum nächsten Punkt des Aphorismus.

Die Anbindung an die Natur.

Jeder Mensch alleine und wir alle als Spezies – sind ein Teil der Natur. Es betrifft unsere Biologie, aber auch die biochemischen Grundlagen unserer Existenz.

 

Besonders erkennbar zeigt es sich an die Implementierung unserer Spezies in die naturgemäßen Rhythmen.

 

” Alle Dinge haben Zeiten des Vorangehens

und Zeiten des Folgens,

Zeiten des Entflammens und Zeiten des Erkaltens,

Zeiten der Kraft und Zeiten der Schwäche,

Zeiten des Gewinnens und Zeiten des Verlierens,

Daher meidet der Weise  Übertreibungen,

Maßlosigkeit und Überheblichkeit.”

 

Laozi

 

Ein erheblicher Anteil unserer  “Zivilisationskrankheiten” resultiert aus der Tatsache, dass viele Entwicklungsregeln unserer Gesellschaft relativ “hart” dem Leistungsprinzip untergeordnet wurden, ohne breitere Einbettung vom Menschen in sein soziales Netz und sein Ökosystem adäquat zu berücksichtigen.

 

Die Natur hat sich schon immer nach ihren Gesetzen gerichtet und die Spezies, die zu wenig kooperativ waren … mussten immer den Platz für die nächsten Blüten der Evolution machen.

“Wer sich den Gesetzen nicht fügen will, muss die Gegend verlassen, wo sie gelten”.

Johann Wolfgang von Goethe

 

Inwiefern die Menschen die “gottgegebenen” Rechte der Natur verstanden haben und in die verschiedenen Bereiche der Technik eingeführt haben – waren sie auch immer erfolgreich (Bionik) gewesen.

 

Man könnte sich dann aber fragen, wieso es gerade bezogen auf die eigene Gesundheit ggf. auf das Wohlbefinden dermaßen starke Vernachlässigungen zustande kamen …

“Ein Urteil lässt sich widerlegen, ein Vorurteil nie” Marie von Ebner-Eschenbach

 

Der Mensch ist eben nicht so ganz robust wie Stahl, Eisenbeton eventuell Plastik.

 

Der Mensch muss nicht mal die Naturgesetze in toto verstehen; es reicht – diese zu befolgen. Die Hummel kann z.B. nach unserer “wissenschaftlichen” Weltvorstellung nicht fliegen; sie weiß es aber nicht und macht sich keinen Kopf darüber.

 

Eben in Anlehnung an die Gesamtheit dieser Thematik ist vor zirka drei guten Jahren die Idee der “Revitalisierung” entstanden.

Damit war auch gemeint, einen Anschluss an die naturgemessen Grundlagen unseres Wohlbefindens und der uns primär gegebenen Belastbarkeit wieder zu finden.

 

In der aktuellen Auslegung finden Sie es im festen Bezug zu der Gesundheistprophylaxe in Form von Bildung, Bewusstseinsbildung und einer breiten Palette an Leistungen, die uns wieder und immer wieder fit machen sollten.

 

Wieso immer wieder ?

Weil wir ein Teil der Natur und ihrer Zyklen sind; alles bewegte sich schon immer im Kreis.

 

Zwecks Vermeidung von Wiederholungen möchte ich Sie an zwei unserer Programmartikel verweisen (“Balance & Homöostase”, “Auf den Punkt gebracht”).

Ansonsten – die Idee, einen Teil der Anwendungen mit dem Wasser zu verbinden ist weder gegenstandslos noch neu.

“Jedes Bad ist eine leibliche Wiedergeburt” Demokrit

 

Nach dieser Portion an Hintergrundwissen dürfte das Gesamtkonzept sowie die daraus resultierenden (und in eine breite Plattform zusammengefügten) Ansätze ziemlich plausibel erscheinen.

Wir gehen davon aus, dass der klare Bezug zu der Natur selber – sowie zu der aus ihr abgeleiteten Lösungen – überzeugend genug sein dürfte.

 

Haben Sie noch Fragen ?

“Glück bedeutet eine gute Gesundheit und ein schlechtes Gedächtnis” Ingrid Bergmann

 

PS. Mit dem 21.Oktober 2103 geben wir Ihnen die Geschichte unseres Projektes zur  Einsicht. Die gesamte Entwicklung dieses Projektes (Powerwellness) wurde von Anfang an in der Timeline vom Revitalisierungs-Zentrum auf Google-Plus festgehalten. .

Release 2013.12.09. Rev.2015.03.08.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

Share This

Share this post with your friends!

Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail

Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail

Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse an und erhalten Sie alle Neuigkeiten von unserem Team.

Schauen Sie in Ihr Postfach!