Übergewicht

REVITALISIERUNG – Übergewicht

FAQs (Frequently Asked Questions)

1.F:        Wie kommt es, das dem Übergewicht eine besondere Sparte der FAQs gewidmet wird ?

A:           Es ergibt sich aus der sozialen Nachfrage. Das Übergewicht – bis auf die ganz klaren medizinisch definierbaren Entgleisungen – ergibt sich meistens als Folge einer (oder auch mehrerer) anhaltenden Lebensgewohnheit, eines nicht unbedingt optimalen Lifestyles.

Insofern gehört die Unterstützung der Eigeninitiative auf diesem Gebiet mitunter zu einem ganz breitem Verständnis der Vitalität, Revitalisierung und der Wiedererringung einer besseren Lebensqualität (vergleiche Programmartikel: „Vitalität“, „Revitalisierung – die neue Lebensqualität“).

2.F:        Was hat diese Initiative hier zu bieten ? Wir finden die verlockenden Empfehlungen bis Versprechungen bei fast jedem Ernährungsinstitut und jedem Wellness-Zentrum ?

A:           Da kann man nur von dem steigenden Gesundheitsbewusstsein ausgehen; in jedem Fall zu begrüßen.

Und es ich auch wirklich so, dass die Ansätze je nach dem Fachgebiet, Interessenspektrum, Blickwinkel und den diversen Kompetenzen gegliedert angeboten werden.

Soviel zum Thema der Vielfalt an Angeboten.

Bezüglich unseres Leistungsspektrums finden Sie eine klare Beschreibung des Leistungsprofills, woraus sich auch der praktische Nutzen für Sie – angemessen an Ihren Erwartungen ergeben sollte.

Sie treffen die Entscheidungen.

3.F:        Leichter gesagt als getan. Die meisten Anbieter nehmen einen klaren Bezug auf gewisse Diätverfahren oder ein gewisses Übungsprogramm. Wodurch unterscheidet sich Ihr Programm/Modul von den Mitbewerbern ?

A:           Wie schon gesagt: lesen Sie bitte aufmerksam die  Inhalte unserer Programme und die Schlussfolgerung dürfte Ihnen nicht schwer fallen.

Allenfalls könnten wir nur betonen; unsere Programmpalette bietet eine Mehrzahl an Modulen, die auch einige Aspekte der Übergewichtigkeit dem Kunden stark individualisiert zu definieren erlaubt und dadurch auch die passenden Maßnahmen zu ergreifen verhilft.

Wir definieren es als eine ganzheitliche ggf. – modern ausgedrückt – holistische Herangehensweise, wodurch die Treffsicherheit gesteigert werden sollte.

4.F:        Wodurch unterscheidet sich dann in Ihren Augen – als einen der vielen Anbieter – Ihre Angebotspalette von den vielen anderen Empfehlungen – z.B. an Ausdauersportprogrammen oder der Angeboten der erprobten Supplementation ?

A:           Diese Frage lässt sich schon wesentlich besser beantworten. Ihre Beispiele nehmen einen klaren Bezug auf verschiedene Lösungen des Problems – vorausgesetzt – Sie setzen diese Lösung gezielt und adäquat zu Problementstehung an.

Die Grundvoraussetzung für den Erfolg der jeweils angebotenen Programme resultiert aus der Tatsache (oder so sollte es zumindest sein), dass diese Programme als “Mittel der Wahl” nach einer gründlichen Analyse der Umstände der Problementstehung herausgefiltert würden und erst anschließend zielgerecht aus der Mehrzahl an Angeboten als besonders gut geeignet empfohlen werden können.

5.F:        Was sollte man unter “zielgerecht” verstehen ?

A:           Zielgerecht würde bedeuten individualisiert; angemessen an der Ursache, aber auch an den Möglichkeiten.

Wenn Sie z.B. “generalisierte” Angebote oder “Globalempfehlungen” als die Feder Ihrer Entscheidung nutzen – dürfen Sie keine zielgerechten Erfolge erwarten.

Zum Beispiel – sie können schlecht die Benefite einer Diätempfehlung oder einer Supplementation nutzen, wenn der Magen-Darm-Trakt eingeschränkt funktioniert  – wegen der Dysbiose (Störung der Darmflora).

Oder aber – es wäre suboptimal jemanden eine massive Entschlackungskur zu empfehlen, ohne dass vorher der Zustand der Ausleitungswege überprüft würde und dass ggf. diese Ausleitungswege in einen besseren Zustand gebracht werden (der grobe Vergleich mit dem verstopften Rohr kann in etwa hinhalten).

Damit ist es natürlich nicht gemeint, dass die gezielte Nahrungsergänzung Einem nicht helfen könnte oder aber dass der praktische Erfahrungswert einer Entschlackungskur irgendwie im negativen Licht gesehen werden sollte.

6.F:        Inwiefern sollte man dann meinen, dass “Ihre Lösungen” mehr gezielt eingreifen ?

A:           Wir sind mit unseren Evaluationsansätzen allenfalls bemüht die Ursachen im Sinne der Störungen der Regelkreise (Wandlungsphasen in der TCM – s. Wörterbuch) ggf. der Organe zu erfassen, die Blockaden ins Visier zu nehmen (vergleichen Sie Programmartikel/ Blogs: „Blockaden“, „Blockaden. Larviertes Erbe der Angstbewältigung“ ) die Defizite der Balance auf vielen Etagen unserer Homöostase (s. Wörterbuch) zu entdecken (vergleichen Sie auch FAQ: „Balance & Homöostase“).

Die Sache scheint aber viel komplexer; wenn Sie das Wesen unserer Dysfunktionen richtig durchblicken möchten; sollten Sie sich ein paar Gedanken über unsere „Einbettung“ im Leben insgesamt machen. Wir sind alle offene energo-informatische Systeme… (vide Programmartikel: „Ein Traum von Balance“).

Die reziproken Zusammenhänge sind multidimensionell und sehr komplex; die meisten Menschen kommen mit dem tieferen Verständnis dieser Komplexität – insbesondere im Hinblick auf die praktische Umsetzung – nicht weiter.

Daraus ergeben sich auch die stark individualisierten Ansätze für die jeweils vorgeschlagene Vorgehensweise. Wobei wir selber nur einen Teil der empfohlenen Maßnahmen erbringen; der Kunde entscheidet  selber – allerdings anhand einer  sachbezogenen Analyse.

7.F:        Würde es heißen, es wird primär kein besonderes “Präparat” vertreiben, oder keinen besonderes wirksamen Kursus an Gymnastik/Wellness fördern ?

A:           Genau. Wir tragen vielmehr die Sorge für die individualisierte Analyse der Problementstehung, verhelfen auch die “ausgeschmelzten” Schlacken zu entsorgen.. sonst würden diese vom Fettgewebe mit den Körperflüssigkeiten zu den anderen Organen weitertransportiert und dort – bei den “verstopften Ausleitungswegen” auch u.U. deponiert.

Gerade diese Gefahr wird des Öfteren unterschätzt, d.h. das Fettgewebe wird zu Teile “verbrannt”, ohne dass eine angemessene Sorge für die Abfallprodukte getragen wird.

8.F:        Anscheinend sehen Sie bei dem intensiven Abnehmen das Thema des “Ausschmelzens” der Fettzellen als ein richtiges Problem..

A:           Schon, wenn Sie bedenken, dass im Weichteil/Fettgewebe etliche Schlacken und Noxen (s. Wörterbuch) in etwa auch “Sicherheitsgründen” von dem Körper selbst “ausgelagert” wurden – und auf  einmal versucht jemand – ohne die ganzen Mechanismen zu kennen – nach Lust und Laune in diese Prozesse zu einzugreifen, die Gewebearten mit der natürlichen “Pufferfunktion” durchzurütteln.. Da können sich schon auch einige Probleme ergeben.

9.F:        Welche Probleme, zum Beispiel ?

A:           Diese “Verlagerung” von Abfallprodukten und  Schlacken von einem Organ zum Anderen kann  – ohne angemessenen Schutz – auch die ganz wichtigen Organe betreffen. Bedenken Sie – als eins der Aufnahmeorgane mit einem absolut hohem Fettanteil steht auch das menschliche Gehirn zur Verfügung … Diese Möglichkeit trifft insbesondere bei den Menschen zu, die inzwischen schon über keine großartigen “Reserven”  an der Fettmasse verfügen und möchten gerne trotzdem “noch” um Einiges abnehmen.

Aber auch das Wohlbefinden selbst – bezogen auf die “mentale Frische” dürfte bei solcher Anflutung des Kreislaufs mit Abfallprodukten “etwas” leiden.

Das nächste Problem ist die Funktion von Leber, die für die gesteigerte Entgiftungsaktivität vorher vorbereitet werden müsste.

Das weitere Problem ist z.B. die Haut – falls die Ausleitungswege suboptimal arbeiten sollten … Die Haut ist die zweite Lunge und die dritte Niere – wie das die Chinesen unterrichtet haben…

Das nächste Problem – das Erscheinen vom Sodbrennen und (potentiell dauerhaften) Aufstoßen – sollte die Kur zu schnell durchgeführt werden…

Ein weiteres Problem – insbesondere bei unbedachten Einnehmen von Appetitzüglern – das Eingreifen in den Grundumsatz (beim Stoffwechsel – s. Wörterbuch) des Körpers … Daraus ergibt sich z.B.  ein Jo-Jo-Effekt.

Und nicht zuletzt – wenn Sie eine Abmagerungskur in der Eigenregie vornehm, wissen Sie woher der Organismus beim „Hungern“ auf die Schnelle seine Energie zur Verfügung stellt?

Aus den antikörpern; es sind leicht abbaubare Eiweißpartikeln; es geht viel schneller, als die Energie aus dem Fett „auszupressen“…

10.F:      Inzwischen fiel bei Ihnen das Schlüsselwort “Blockaden”, könnte man es – bezogen – auf das Übergewicht – ein bisschen näher thematisieren ?

A:           Dem Begriff “Blockaden” begegnen wir in vielerlei Hinsicht und auf allen Ebenen unserer Existenz. Wir reden von den “psychischen Blockaden” bei den Traumas oder bei den festgefahrenen falschen Essgewohnheiten (auch bei den störenden “Glaubenssätzen”).

Viele der Essstörungen – die zu einem Übergewicht führen – basieren auf den versteckten und öfters unbewussten Nachhol- oder auch Kompensationsmechanismen. Als Hintergrund dafür ergibt sich öfters eine nicht verarbeitete emotionale Blockade oder auch anderweitige Defizite.

Nicht umsonst sagte Pierre Franckh “Wenn die Seele hungert, isst der Körper”.

Wir reden von den Blockaden der Wirbelsäule, die allenfalls nicht nur die Funktionen des Bewegungsapparates beeinträchtigen – sondern auch indirekt den Einfluss Funktion der inneren Organe nehmen.

Wie es die therapeutischen Erkenntnisse  mehrmals zum Vorschein bringen konnten,  führen die Wirbelsäulenblockaden des Öfteren zu den diffusen Verspannungen verschiedener Muskelgruppen, des Weiteren zu allgemeinen Störungen der Befindlichkeit, aber auch zu den konkreten Funktionsausbeeinträchtigungen aus dem Rumpfbereich; u.a. aber auch zu den lokalen Stauungen der Körperflüssigkeit.

Diesem Thema wurde inzwischen ein gesonderter Abschnitt unseres Blogs gewidmet; bitte nehmen Sie sich Zeit für den soeben erwähnten Spezialblog: „Blockaden“, „Blockaden. Larviertes Erbe der Angstbewältigung“.

Wir reden auch manchmal von gewissen “metabolischen Blocks” – d.h. von den Stauungen und Blockierungen gewisser Prozesse und Zyklen – wie z.B.  von der Stauung bei der Entsorgung der Stoffwechselprodukte.

Das gesamte Thema ist auch zeitgleich umfangreich und relevant. Mit Hilfe von unseren Kooperatoren versuchen wir sinngemäß diese Blockaden aufzulösen.

Einen tieferen Hintergrund zum Problem der Übergewichtigkeit und der Regelkreise finden Sie bei der Lektüre unseren FAQs. Machen Sie sich insebesondere einen Überblick über die reziproken Verbindungen und die komplexen Aspekte unserer Vitalität („Vitalität“, „Allgemein“) Darüber hinaus empfehlen wir einen Überblick der Zusammenhänge zwischen unserer energetischen Balance und Lebensqualität unter: „3 Probleme – Lösung“.

Um den „sozialen“ Bedarf gerecht zu werden führen wir gerade eine speziell dieser Thematik gewidmete Sparte ein: „Diät & Übergewicht“.

Die passende Email für einen kostenlosen Check finden Sie auf der Seite: „3 Probleme – Lösung“.

Die pragmatischen Aspekte vom Powerwellness Projekt bekommen Sie unter “Powerwellness 2013″. Bei der Suche nach dem wissenschaftlichen Hintergrund finden Sie die Informationen unter :“Powerwellness 2013. Teil 2″.

Für einen tieferen Einblick in die Einbettung unserer Existenz in die Gesamtheit des energoinformatischen Austausches mit der Umwelt empfehlen wir den Sonderblog: “Ein Traum von Balance”.

Das Credo der gesamten Initiative finden Sie im “Letter of Intention”.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Pin It on Pinterest

Share This

Share This

Share this post with your friends!

Share This

Share this post with your friends!

Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail

Erhalten Sie unsere Neuigkeiten per E-Mail

Melden Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse an und erhalten Sie alle Neuigkeiten von unserem Team.

Schauen Sie in Ihr Postfach!